Allgemein Gemeinschaftsgärten Urbanes Gärtnern

In Bockenheim wächst ein neuer Garten

Anfang Juni ging ein neuer Gemeinschaftsgarten mit dem klangvollen Namen „Rote Beete“ im Stadtteil Bockenheim an den Start. Auf einem malerischen Gelände zwischen Appelsgasse und Grempstraße  werkeln rund ein Dutzend Freizeitgärtner in großen Hochbeeten. Einige davon sind Anwohner.

Frankfurter Beete Bockenheimer Garten
Die beiden Initiatoren des neuen Gemeinschaftsgartens: Timo Völker und Johanna Müller.

Am Sonntag vor einer Woche wurde die offizielle Einweihung des neuen Gemeinschaftsgartens mit einem Picknick begangen – ein schöner Anlass für uns, das neue Projekt einmal in Augenschein zu nehmen. Doch den Garten zu finden, war gar nicht so leicht. Mehrmals ging ich die pittoreske Appelsgasse mit ihrem alten Kopfsteinpflaster auf und ab, bis ich schließlich einen Durchgang entdeckte. Doch dann öffnete sich vor meinen Augen ein Gelände wie aus einem romantischen Gemälde mit einer alten Backsteinruine, verwitterten Mauern und einer baumbestandenen Wiese, wo die Freizeitgärtner ihre Decken ausgebreitet hatten. Daneben spross in vier großen Hochbeeten frisches Gemüse. Doch bevor ich selbst von dem Gartenbuffet kostete, unterhielt ich mich erst einmal mit Johanna Müller und Timo Völker, den beiden Initiatoren des neuen Gemeinschaftsgartens.

Frankfurter Beete - Rote Beete Bockenheim
Ein Picknick im Grünen ist auch mitten in Bockenheim möglich.

Ein besonderer Ort

„Wir sind erst vor einem Jahr nach Bockenheim gezogen“, sagt Müller. „Nachdem wir den schönen Ort entdeckt hatten, kam uns gleich die Idee, hier ein Urban Gardening-Projekt aufzuziehen.“ Wie ich weiter erfahre, war das Gelände in den 1980er Jahren saniert worden und zuvor ein Kinderspielplatz gewesen. Auch die eindrucksvolle steinerne Kräuterspirale war bereits vorhanden. Über die Macher des Frankfurter Gartens seien sie dann an Simone Jacob vom Grünflächenamt gelangt, die sofort Unterstützung bei dem Projekt zusicherte, ergänzt Völker. „Außerdem haben wir uns mit Ortsvorsteher Axel Kaufmann und dem Stadtteilbüro in Verbindung gesetzt, da wir auch die Anwohner in das Projekt einbinden wollten. Wir haben ihnen einfach Briefe eingeworfen, in denen wir sie über das geplante Projekt informierten und einluden, mitzumachen.“ Im Gespräch mit den Anwohnern hätten sie dann Hinweise erhalten, dass es auf dem Gelände früher viel Randale gab und auch gedealt wurde. „Das konnten wir aber bislang nicht bestätigen“, sagt Müller. „Im Gegenteil:  Seit Juni sind wir im Garten aktiv und die Jugendlichen, die vorbeikommen sehen das Projekt durchweg positiv.“

Schildchen als Pflanzenwegweiser

Frankfurter Beete - Rote Beete Bockenheim 2Wie wir erfahren, sind unter den aktiven Freizeitgärtnern der Roten Beete auch einige Anwohner dabei. Das sei auch deshalb schön, da bei den heißen Temperaturen die Pflanzen täglich gegossen werden müssten, verdeutlicht Völker. „Wir treffen uns jeden Mittwochabend hier und besprechen gemeinsam, was wir machen. Zum Beispiel haben wir genau festgelegt, wie man die Hochbeete nutzt.” Es habe nämlich schon des Öfteren jemand etwas eingepflanzt, obwohl die Stelle bereits mit einer anderen Aussaat belegt gewesen sei. “Das passiert uns jetzt nicht mehr, denn wir haben überall Schildchen angebracht, auf denen genau steht, was dort gesät wurde”, ergänzt Müller. Die Hochbeete werden von den Gärtnern gemeinsam betreut. Neben der Reaktivierung der Kräuterspirale wurden bislang vor allem Beerensträucher, Tomaten, Stauden und Wildblumen gepflanzt. Manchmal brächten Anwohner aber auch ihre eigenen Pflanzen mit, sagt Völker: „Wir haben vorrangig Kräuter, Gemüse und bienenfreundliche Blumen in den Hochbeeten. Schön ist auch, dass außer ein paar Gurken noch nichts weggekommen ist.“

Viel Unterstützung von der Stadt

Das Rote Beete-Team bei der 1. Pflanzaktion im Juni.

Wie bei vielen anderen Urban Gardening-Projekt unterstützt das Grünflächenamt die Bockenheimer Gärtner mit Erde von der RMB sowie Gartengeräten und Wassertanks. „Auch das Stadtteilbüro hilft uns“, sagt Müller. „So haben wir von ihnen das Nutzungsrecht für das Gelände bekommen.“ Erst vor kurzem war bei einem Rundgang des Projekts Stadtwandeln durch Bockenheim auch der Gemeinschaftsgarten den Teilnehmern vorgestellt worden. „Wir finden es toll, dass sich die Stadt engagiert und wir viele neugierige Besucher haben“, freut sich Völker. „Wir wollen mit dem Projekt vor allem der Anonymität entgegenwirken, die überall in den Städten herrscht.“ Mit seinen schönen Hochbeeten, umgeben von alten Mauern scheint der Gemeinschaftsgarten ideal dafür zu sein und ich ergreife die Gelegenheit, mich unter die Picknickgäste zu mischen. So einfach geht Vernetzung.

Teile diesen Beitrag mit Deinem Netzwerk >>>

2 Kommentare zu “In Bockenheim wächst ein neuer Garten

  1. Brigitte Gailing

    Seit ich in Bockenheim lebe (2011) habe ich das Gelände im “Auge” und heute am 30.8.2018 entdeckt,
    dass meine Liebe für dieses Gelände u.a. auch die netten unauffälligen Mosaik-Arbeiten von Menschen
    aufgegriffen und umgesetzt wurde. Wenn es am nächsten Mittwoch bei mir passt, werde ich vorbei kommen.
    Sollten noch Pflanzen benötigt werden, gebe ich den Hinweis auf den Tag der offenen Tür am Samstag im
    Botanischen Garten. Vom Freundeskreis gibt es eine schmackhafte Kürbissuppe, Würstchen und Fleisch vom
    Grill u, privat gebackener Kuchen mit Kaffee.
    Herzlich willkommen sagt Brigitte Gailing

  2. Ich war eben dort und finde es toll. es wächst und wächst. Ich habe auf meinem Balkon einen Schwarzjohannisbeer Strauch, der im Sommer keine Früchte hatte. Und auch noch Iris, Grünlilien (Blüte Frühjahr orange) und Borretsch Pflanzen übrig. Habt ihr Zeiten, wo meist jemand dort ist. Dann würde ich vorbeikommen.
    Herzl. Grüße
    Marlies, Grempstr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.