Stadtgrün Was uns gefällt...

Unterwegs mit den Wildnislotsen im Nordpark Bonames

Führung einer Gruppe durch den Nordpark Bonames

Seit zweieinhalb Jahren ist der Frankfurter Nordpark nahe des Alten Flugplatzes Bonames Teil des Forschungsprojekts Städte wagen Wildnis. Bei einer Führung mit den Wildnislotsen kann man die urbane Natur am Wegesrand entdecken.

Ein Stück wilde Natur in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Frankfurter Grüngürtel ist das überhaupt möglich? Kommt darauf an, wie man Wildnis und Natur definiert, würde Wildnislotse Torsten Jens von der Naturschule Hessen vermutlich sagen, der an diesem Sonntag die Führung hält. Das Interesse ist groß: Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat es trotz unbeständigen Wetters an die Nidda gezogen, darunter auch einige Wildnislotsen in Ausbildung, die künftig selbst Gruppen durch den Nordpark sowie den zweiten Projektstandort am Monte Scherbelino begleiten werden.

Wildnislotse Torsten Jens von der Naturschule Hessen gibt einen Einblick in die neu entstehende Wildnis im Nordpark Bonames.

Das Projekt Verwilderung braucht Zeit

Wer sich angesichts des Projekttitels eine von Menschen unberührte Natur vorstellt, der dürfte beim Spaziergang durch den Nordpark Bonames erst einmal irritiert sein. Wildnislotse Torsten Jens erläutert bei seiner Führung die Ursprünge des Projekts Städte wagen Wildnis und macht deutlich, dass die Verwilderung des Nordparks nur mit Geduld und im Einklang mit den Parkbesuchern gelingen kann. Ein wesentlicher Bestandteil seiner Arbeit ist es daher auch, die Nutzer dafür zu sensibilisieren, dass beispielsweise Hunde angeleint werden sollten und wildes Grillen im Gebiet nicht erlaubt ist. So bezieht das Projekt einen großen Teil seiner  Spannung aus den Fragen: Wieviel Wildnis kann entstehen, wenn Mensch und Natur auf einer begrenzten Fläche aufeinandertreffen? Und wie weit sind wir bereit, unser Handeln zugunsten von Pflanzen und Tieren anzupassen?

Bolzplatz inmitten von Bäumen - bei diesem Projekt von Städte wagen Wildnis darf sich Natur entfalten ohne dass der Mensch ausgeschlossen wird.
Im Nordpark Bonames nahe dem Alten Flugplatz rücken Mensch und Natur auf engstem Raum zusammen.

Mit geschultem Blick die Natur entdecken

Wer sich die Zeit nimmt, genauer hinzuschauen und hinzuhören, kann die Natur entdecken, auch wenn der Nordpark Bonames bei schönem Wetter gut besucht ist und vom Menschen angelegte Strukturen überall erkennbar sind. Hier hilft das geschulte Auge und Gehör der Wildnislotsen: Gemeinsam lauschen wir auf den Ruf von Nachtigall und Mönchsgrasmücke, entdecken typische und untypische Pflanzen und Bäume des Auenwaldes und merken uns, wo Bärlauch und Weißdorn wachsen. Die Kinder haben Spaß an einem Experiment mit Astscheiben und einem „Wunderelexier“. Für Wildnislotse Jens ist das Projekt im Frankfurter Nordpark vor allem ein wertvoller Impulsgeber zum Dialog über einen bewussteren Umgang mit der Stadtnatur. Wildnis kann sich entwickeln, wo wir ihr den Raum und die Zeit geben. Wer Geduld hat, wird schon jetzt mit zauberhaften Begegnungen am Wegesrand belohnt.

Sich auf einem Baumstamm sonnende Zauneidechse
Sonnenbad am Wegesrand: Wer seinen Blick für die Wildnis schärft, kann kleine Naturwunder wie diese Zauneidechse entdecken.

Hier finden Sie weitere Termine für Führungen der Wildnislotsen an den Projektstandorten Nordpark Bonames und Monte Scherbelino.

Teile diesen Beitrag mit Deinem Netzwerk >>>

0 Kommentare zu “Unterwegs mit den Wildnislotsen im Nordpark Bonames

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.