Sie lesen...

Was uns gefällt...

Buchtipp: Der taschenGARTEN 2016

Taschengarten 2016 2Wir hatten schon einmal den praktischen Taschenkalender der Marburger Initiative GartenWerkStadt vorgestellt, der mit der neuen Ausgabe bereits zum vierten Mal erscheint. Auch der taschenGARTEN 2016 enthält neben seiner Kalenderfunktion viele praktische Tipps und Tricks für urbane Gärtner, wie zum Beispiel eine detaillierte wöchentliche Anbauplanung und viele kleine Infos zum ökologisch korrekten Gärtnern. In diesem Jahr liegt der Themenschwerpunkt des Taschenkalenders auf Wurzeln – und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht! So geht es um den richtigen Anbau der leckeren und gesunden Knollen, aber auch darum, wo die wahren Wurzeln der Landwirtschaft liegen und welche Wurzeln ein Wandel hin zu einer sozialökologischen Transformation der Gesellschaft benötigt. Insofern ist der taschenGARTEN nicht nur ein persönlicher Terminplaner, sondern auch ein politischer Gartenkalender, der zahlreiche Textbeiträge zum Nachdenken und Handeln bereitstellt. Dabei geht es  unter anderem um die  Themen Tiere im ökologischen Gemüseanbau und wie man gleichzeitig Fische und Gemüse im Hinterhof züchten kann.

Der neue taschenGARTEN kann ab sofort hier bestellt werden.


Diskussion

2 Antworten auf “Buchtipp: Der taschenGARTEN 2016”

  1. Hallo,

    was kostet denn der Kalender?

    mfg
    kathrin

    Von kathrin doepner | 28. September 2015, 15:46
    • Hallo Kathrin,

      der Kalender kostet zwischen 15€ und 20€ – je nachdem, wieviel Du bezahlen möchtest. Die Preise sind gestafelt, damit sich möglichst auch Interessenten mit niedrigem Einkommen den Kalender leisten können.

      LG
      Thomas

      Von Thomas | 28. September 2015, 15:56

Kommentieren

Veranstaltungstipps

Keine bevorstehenden Events

View Calendar

Stadtkarte Frankfurt gärtnert

Folge Frankfurter Beete via

Bild der Woche

Auch ein verregneter Sonntag hat seine schönene Seiten. Gesehn bei der Pflanzentauschbörse auf dem Ginnheimer Kirchplatz.
Auch ein verregneter Sonntag hat seine schönene Seiten. Gesehn bei der Pflanzentauschbörse auf dem Ginnheimer Kirchplatz.