Sie lesen...

Rund ums Beet

Beete im Herbst: jetzt ist Zeit für Gründüngung

Die Erbsen sind bereits abgeerntet und die Kartoffeln eingelagert. Nach und nach leeren sich die Beete und liegen brach bis zum nächsten Frühjahr, wenn nicht noch ein Wintergemüse eingesät wurde. Wir wollen die Zeit nutzen und nach einem kläglich gescheiterten Versuch mit Lupinen der Gründüngung eine zweite Chance geben.

565px-Phacelia

Die Phacelia ist nicht nur eine hervorragende Gründüngung, sondern auch bei Bienen sehr beliebt.  Bildquelle: Creative Commons “Phacelia”

Wer dem Boden in seinem Garten etwas Gutes tun möchte, nutzt die Zeit zwischen Ernte und neuer Einsaat im Frühjahr für eine Gründüngung. Das hat gleich mehrere Vorteile: Gründünger-Pflanzen helfen mit ihren Wurzeln den Boden zu lockern und versorgen ihn, je nach Sorte, mit wertvollem Stickstoff. Der angenehme Nebeneffekt: Im Herbst spart man sich das tiefgründige Umgraben – das würde nur die Mikroorganismen stören, die in den oberen Erdschichten besonders zahlreich vorhanden sind. Im Frühjahr werden die abgestorbenen Pflanzenreste locker eingearbeitet und unterstützen so die Humusbildung. Gleichzeitig wird das Wachstum von Unkraut wirksam unterdrückt.

Gründüngung in die Fruchtfolge einbeziehen

In unserem ersten Jahr hatten wir Lupinen in ein brachliegendes Beet eingesät. Ansich eine gute Idee, jedoch zum falschen Zeitpunkt im Jahr durchgeführt. Die Folge war ein Beet, in dem sich die Lupinen kaum gegen das rasch wuchernde Unkraut behaupten konnten und wir am Ende doch aufwändig umgraben und jäten mussten. Ein wenig Vorüberlegung ist also schon gefragt. Wichtig ist: Auch die Gründünger-Pflanze sollte in die Fruchtfolge einbezogen werden. Daher wird von Kreuzblütlern wie Senf, Raps und Kresse eher abgeraten, sind sie doch mit Kohlsorten ebenso wie Rettichen und Radieschen verwandt. Unproblematisch, weil mit keinen gängigen Gemüsesorten verwandt, sind Phacelia oder auch Buchweizen, der allerdings eher im Frühjahr zum Einsatz kommt. Auch Feldsalat und Spinat haben dank ihrer Wurzelbildung bodenverbessernde Eigenschaften und können im Herbst noch gesät werden. Eine schöne Übersicht zu allen gängigen Gründüngerpflanzen und Pflanzzeiten bietet die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Das Prinzip Gründüngung am Beispiel der Phacelia erklärt der folgende Clip von garteln.com …


Diskussion

Bisher kein Kommentar.

Kommentieren

Veranstaltungstipps

Keine bevorstehenden Events

View Calendar

Stadtkarte Frankfurt gärtnert

Folge Frankfurter Beete via

Bild der Woche

Auch ein verregneter Sonntag hat seine schönene Seiten. Gesehn bei der Pflanzentauschbörse auf dem Ginnheimer Kirchplatz.
Auch ein verregneter Sonntag hat seine schönene Seiten. Gesehn bei der Pflanzentauschbörse auf dem Ginnheimer Kirchplatz.