Sie lesen...

Rund ums Beet

Buchtipp: Der Selbstversorger-Balkon

Titel Der Selbstversorger-Balkon 001Über das Selbstziehen  von Obst und Gemüse auf kleinstem Raum ist ja schon viel geschrieben worden. Dennoch halten wir das Buch „Der Selbstversorger-Balkon“ für absolut lesenswert, denn Autor und Journalist Michael Breckwoldt, hat ein sehr übersichtliches und praxisorientiertes Werk geschaffen, das mit seinen schönen Bildern sofort Lust aufs Gärtnern auf dem eigenen Balkon macht.

Der Autor gibt ausführliche Tipps, welches Obst- und Gemüsesorten oder welche Kräuter am besten wie angebaut werden. Dabei geht er auch auf deren gesundheitlichen Wert ein und empfiehlt  – nicht zuletzt wegen ihres guten Geschmacks – auch alte Sorten wie Winterpostelein, Pastinaken oder Sommermöhren. Letztere eigenen sich übrigens aufgrund ihrer kurzen Reifezeit von nur drei Monaten hervorragend für den Anbau auf kleinen Flächen.

Neben dem praktischen Teil, zu dem u.a. die Verwertung der Ernte in Form von Rezepten sowie ein Aussaat- und Anbaukalender gehören, ist das Buch aber auch wegen seines Bezugs zur neuen Urban Gardening-Szene interessant. Breckwoldt beschreibt dabei aus seinem Blickwinkel, wer für ihn die Vorreiter der Selbstversorgung auf dem Balkon waren. So hat der britische Star-Designer und Restaurantbesitzer Terence Conran bereits 1999 auf der renommierten Gartenfestival Chelsea Flower Show einen von ihm gestalteten Dachgarten präsentiert, wo in Hochbeeten aus verzinktem Stahl Obst und Gemüse wuchsen. Aber auch der viel beschriebene Prinzessinnengarten in Berlin findet seinen Ehrenplatz. Ein schönes Buch also, zum Schmökern und selbst aktiv werden.


Diskussion

Bisher kein Kommentar.

Kommentieren

Veranstaltungstipps

Keine bevorstehenden Events

View Calendar

Stadtkarte Frankfurt gärtnert

Folge Frankfurter Beete via

Bild der Woche

Auch ein verregneter Sonntag hat seine schönene Seiten. Gesehn bei der Pflanzentauschbörse auf dem Ginnheimer Kirchplatz.
Auch ein verregneter Sonntag hat seine schönene Seiten. Gesehn bei der Pflanzentauschbörse auf dem Ginnheimer Kirchplatz.